Das Duo Stock – Wettin gründete sich 2014 aus dem in Dresden ansässigen „Ensemble Courage“ heraus und besteht aus der Akkordeonistin Susanne Stock und dem Klarinettisten Georg Wettin.

Beide Mitglieder dieses Ensembles für Zeitgenössische Musik beschäftigen sich intensiv mit Neuer und Neuester Musik und sind sehr erfahrene und versierte Instrumentalist:innen auf diesem Gebiet. Beide blicken auf eine Reihe von Uraufführungen zurück, die die intensive Zusammenarbeit mit hochrangigen Komponist:innen wie beispielsweise Helmut Lachenmann, Mark Andre, Annette Schlünz, Helmut Oehring, Benjamin Schweitzer, Sarah Nemtsov, Samir Odeh-Tamimi, Michael Quell, Oliver Schneller, Sidney Corbett und vielen anderen dokumentiert.

Ihre Zusammenarbeit gründete sich auf die Auseinandersetzung mit dem musikalischen Werk Lyonel Feiningers, dessen Orgelfugen sie für ihre Instrumente adaptierten und in zahlreichen Konzerten, zusammen mit Musik von Busoni, Schönberg und Satie präsentierten. So spielten sie beispielsweise in den Dessauer Meisterhäusern (Feiningers Wohnhaus in Dessau) im Rahmen des Kurt-Weill-Festes 2015, in der Feininger-Galerie Quedlinburg, in verschiedenen Kirchen entlang der Ostseeküste, die Feininger einst malte usw.

Aus dieser intensiven Beschäftigung heraus entstand eine CD mit fünf der Fugen, die im Juli 2017 erschien.

Darüber hinaus ist dem Duo Stock – Wettin die Arbeit an neuem Repertoire, vor allem in der außergewöhnlichen Besetzung Kontrabassklarinette-Akkordeon sehr wichtig. So konnten sie namhafte Komponisten gewinnen, Stücke zu schreiben, die das Duo uraufführte.
Mit ebenso großer Leidenschaft widmen sich die beiden Musiker:innen der „Alten Musik.“ Mit Lust am klanglichen Experimentieren entdecken sie Komponisten wie Monteverdi, Händel oder Bach für ihre Instrumente neu.

In 2018 fand das vielbeachtete interdisziplinäre Konzertprojekt „RaumFarbKlang – Feininger now!“ mit Lichtperformance statt, dass das feiningersche Fugenschaffen durch neu komponierte Werke ins Heute holt und somit das Interesse der Musiker an Neuester Musik und ihrer Verankerung in der Gesellschaft – auch in Verbindung mit anderen Kunstsparten – widerspiegelt und konsequent fortführt.